Auf den Spuren von James und Terry in Kaschmir

Srinagar: kolonialer Charme und ein Hausboot mit Aussicht


5. Juli 2015
Indien
3 Kommentare

Zeitmaschine an: 19. Jahrhundert.

James und Terry sitzen in ihrem schwülen Büro der East Indian Company. Das Kontor ist voll, die Arbeit für den heutigen Tag getan. In kurzer Zeit haben die beiden Geschäftsmänner ein kleines Vermögen auf dem fernen Kontinent erwirtschaftet. Indien sollte ihnen Glück bringen und es brachte ihnen mehr als sie zu hoffen gewagt hatten. Dennoch: James und Terry leiden. Seit Wochen sind die beiden lethargisch, träge, motivationslos – erdrückt vom heißen, feuchten Klima Indiens, ermüdet vom nicht enden wollenden Monsun.

Die weißen Leinenhemden kleben schweißgetränkt an ihren Körpern, das nassgeschwitzte Haar fällt in klebrigen Strähnen über die Stirn. Immer wieder wischt sich erst der eine, dann der andere mit einem seidenen Taschentuch über das Gesicht.

„Was können wir nur tun?“ brummt Terry und reißt James damit aus einem Traum an das wolkenverhangene London und eine kühle Kutschfahrt entlang der Themse. James öffnet die Augen. Vor ihm, auf dem massiven, dunklen Holztisch, den er von den heimischen London Docks nach Indien verschiffen ließ, stapeln sich Handelsbriefe, Lagerlisten und sonstige Korrespondenzen. Sein schummriger Blick bleibt auf dem Kopf einer Depesche hängen. Kaschmir steht dort geschrieben: Kaschmir.

Hatten die Freunde im Klubhaus nicht von dieser nördlichsten aller indischen Provinzen erzählt? Von dem beschwerlichen Weg, aber auch von den guten Geschäften und vor allem dem milden, europäischen Klima? Kaschmir!

Der Plan ist gefasst, die Vorbereitungen nach kurzer Zeit abgeschlossen. James und Terry fliehen vor der Hitze und reisen nach Kaschmir. In Srinagar, einem Jahrhunderte alten Handelsplatz und Verkehrsknotenpunkt zwischen Vorder-, Zentral- und Südasien, wollen die beiden Freunde neue Geschäfte abschließen, ein zweites Standbein aufbauen und vor allem endlich aufhören zu schwitzen.

Mit britischer Zuversicht erreichen James und Terry nach tagelanger Reise ihr Ziel. Doch stoßen die Gesandten ihrer Majestät Queen Elisabeth I hier auf ungeahnte Schwierigkeiten. Die lokale Gesetzgebung in Kaschmir hat auf die vielen ausländischen Handlungsreisenden, Geschäftsmänner und Invasoren jeglicher Art reagiert. „Grund und Boden nur für Kaschmiri“, lautet die Parole. Wer nicht aus der Gegend stammt, darf weder ein Grundstück kaufen noch mieten.

Schlechte Neuigkeiten für James und Terry als sie am Ufer des weitläufigen Dal Sees sitzend auf das spiegelglatte Wasser schauen. Doch befreit vom schwülen Klima hecken die beiden Freunde eine kongeniale Idee aus. Wenn nicht auf dem Land, dann eben auf dem Wasser, denken sie sich. Ein Hausboot ist die Lösung ihrer Probleme.

Geräumig soll es sein, charmant und natürlich richtig britisch. Schwere Kronleuchter muss es haben und dicke Polstermöbel, weiche Teppiche, reich verzierte Möbel, Deckenvertäfelungen aus Wallnussholz und eine Veranda.

Hausboot Srinagar

kolonialer Charme im Hausboot auf dem Dal See

Zeitmaschine an: Gegenwart.

James und Terry waren erfolgreich. Nicht nur als Geschäftsmänner für die East India Company, sondern auch mit ihrer schwimmenden Wohnidee. Heute liegen in Srinagar hunderte Hausboote am Ufer des riesigen Dal Sees direkt im Zentrum der Stadt. Es sind längst nicht mehr britische Geschäftsmänner, die hier dem heißen indischen Sommer entfliehen. Der Gedanke einmal von der Terrasse eines Hausbootes auf die schneebedeckten Berge des vorderen Himalayas zu schauen, dabei Kashmiri Khawa, einen goldfarbenen Tee, zubereitet mit Safran, Zimt und Mandeln, zu trinken und in orientalisch-kolonialem Ambiente ein paar Tage die Seele baumeln zu lassen, begeistert uns.

Doch unser Weg nach Kaschmir, unser Weg nach Srinagar, ist lang und sehr beschwerlich. Wir verlassen das kleine Bergstädtchen Chamba, berühmt für seine mehr als tausend Jahre alten hinduistischen Tempel. Am Ufer des Flusses Ravi gelegen, verschlägt es kaum ausländische Touristen hierher, weshalb wir von allen Seiten wie eine Rarität ungeniert beobachtet werden. Als wir mit unseren Rucksäcken in der Morgensonne am Straßenrand stehen, vergisst die Belegschaft einer nahen Tankstelle minutenlang ihre Arbeit. Stattdessen reihen sie sich vor uns auf, um uns genauer zu beobachten.

1.000-jähriger Hindutempel

1.000-jähriger Manimahesh Tempel

„Where are you from?“

„Where are you going?“

„Getting a lift for free? Nobody will give you a lift for free!”

Wir hören die immer gleichen Fragen und Aussagen. Mittlerweile haben wir es aufgegeben zu erklären, dass wir von Deutschland per Anhalter gekommen sind und dass es durchaus möglich ist, auch hier eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen.

Tatsächlich hält nach etwa einer Stunde ein Kleinwagen am Straßenrand. Wir steigen ein und zusammen mit dem freundlichen Fahrer machen wir uns auf den Weg in Richtung Dalhousie. Wir verfallen schnell in ein Gespräch über den Lauf der Welt, über das Leid der Leistungsgesellschaft und mögliche Auswege.

Unser Fahrer schwört auf Yoga und Atemübungen. Seiner Meinung nach lassen sich alle Probleme des Alltags wortwörtlich wegatmen. Mit der richtigen Atmung gegen die Unzulänglichkeiten der Welt; eine Theorie, die ich mir nur zu gerne aneignen möchte. In Banikhet, kurz vor Dalhousie, trennen sich unsere Wege. Wir wollen weiter hinab in die nordwestliche Ebene. Unser Fahrer hat eine Besprechung in der Schule seiner Tochter. Wir steigen aus.

Hitchhiking2India

unsere Mitfahrgelegenheit nach Banikhet

Mittlerweile steht die Sonne in ihrem Zenit. Es ist heiß, die Straße staubig. Laut hupender Verkehr stört die Mittagsruhe. Wir warten im Schatten eines Baumes, kurz hinter der Ortsgrenze. Der Verkehr ist mäßig und bisher sind wir nicht besonders weit gekommen. Doch wir haben Glück. Elektrisch regulierte Fensterscheiben eines weißen Mittelklassewagens senken sich. Im Inneren sitzt ein Mann in gelbem Shirt und drei Mädchen in rot-weißer Schuluniform.

Es ist Wochenende und die Internatsschülerinnen sind mit ihrem Fahrer auf dem Weg nach Jammu – auf dem Weg zurück in ihre Elternhäuser. Trotz der etwas ungemütlichen Platzsituation rutschen die Mädchen gerne für uns zusammen und gemeinsam verbringen wir die nächsten 180 Kilometer in freundschaftlicher Unbekümmertheit.

Rajika, 14 Jahre alt, lernt mit ihren Mitschülerinnen in Dalhousie in einer der besten Privatschulen Indiens. Für ihre Ausbildung zogen ihre Eltern, die einst ins Vereinte Königreich auswanderten, zurück in die alte Heimat. Mit charmantem britischem Akzent berichtet das auffällig wohlerzogene Mädchen von ihrem baldigen Klassenausflug: eine Woche Paris.

Hitchhiking2India

mit Rajika und ihren Freunden in Jammu

Viel zu schnell erreichen wir Jammu und verlassen die reizenden Mädchen und ihren herzlichen Fahrer beinahe wehmütig. In der 650.000 Einwohner zählenden Stadt stecken wir dann erstmal fest. Wir wollen weiter in Richtung Srinagar, doch die Sonne neigt sich bereits dem Horizont und wie wir bald feststellen, stehen wir an einer fürs Trampen völlig ungeeigneten Stelle mitten in der Stadt. Doch auf die Hilfsbereitschaft der Inder ist Verlass: Mit zwei PKWs schaffen wir es hinaus aus Jammu und stehen kurz vor Sonnenuntergang an der Schnellstraße nach Udhampur, auf dem Weg nach Srinagar. Es ist ein Militäroffizier außer Dienst mit seinem Sohn, der uns noch am selben Abend bis nach Udhampur bringt. In energisch-zackigem Ton werden wir ausgefragt. Wo kommen wir her und wo gehen wir hin? Die militärische Erziehung des Älteren macht auch vor Privatgesprächen nicht halt.

In Udhampur finden wir nur mit einiger Schwierigkeit eine Unterkunft. Irgendwo in der Stadt wird am folgenden Tag irgendeine wichtige Prüfung abgenommen. Alle Hotels und Gasthäuser sind ausgebucht; Prüflinge haben sich eingemietet. Erst in einem dunklen, heruntergekommen Teil Udhampurs finden wir ein dunkles, heruntergekommenes Hotelzimmer.

Am nächsten Morgen stehen wir erneut am Straßenrand und es dauert gar nicht lange, als uns ein Mann um die 50 Jahre fröhlich in seinen Wagen bittet. Die Straße bis nach Srinagar ist in einem miserablen Zustand. Staubig, kurvig, übersät mit Schlaglöchern und völlig überfüllt. Es braucht Zeit, um diese Umstände zu überwinden und so freut sich unser Fahrer, dass er bis nach Srinagar Gesellschaft hat. Er sorgt dafür, dass im Inneren des Autos keine Minute Stille herrscht. Ununterbrochen sprudelt es aus ihm heraus – stundenlang.

Von Udhampur nach Srinagar sind es lediglich 230 Kilometer, doch wir werden für die Strecke satte 15 Stunden brauchen. Bereits nach wenigen Minuten gemeinsamer Fahrt stecken wir im ersten Stau. Zwei Stunden bewegen wir uns nicht einen Zentimeter von der Stelle. Dabei ist die Ursache der Verzögerung nicht auszumachen. Kein Unfall, keine Baustelle, kein Erdrutsch, der bereinigt werden müsste.

Es sind die Inder selbst, die mit ihrer „Fahrkunst“ für ein heilloses Durcheinander sorgen. Auf der kurvigen Straße ist sich kaum jemand zu Schade, die einspurige Fahrbahn als eine drei- oder vierspurige Fahrbahn zu nutzen. Es wird gedrängelt, gehupt und jede (Un-)Möglichkeit zum Überholen genutzt. „Rücksicht für Niemanden“, scheint die oberste Verkehrsregel in Indien zu sein, die vor allem von Taxifahrern sehr ernst genommen wird. Keine Rücksicht schon gar nicht für den Gegenverkehr. Dass es hier nicht im Minutentakt zu tödlichen Unfällen kommt, ist eines der großen Wunder Indiens.

Zwischen dieser lauten, nach Abgasen stinkenden Blechlawine, die sich trotz des veranstalteten Chaos nur mühsam nach vorne schiebt, zwängen sich immer wieder riesige Schaf- und Ziegenherden. Die Tiere werden im Sommer von ihren Hirten zu neuen Weidegründen getrieben und verengen die ohnehin schon schmale Straße noch weiter.

Als wäre das nicht alles schon ausreichend, um regelmäßig hinter dem Steuer auszurasten, verstopfen auch noch tonnenschwere LKWs die Straße. Einem dieser klapprigen, schaukelnden Monster hinterher schleichen zu müssen, lässt uns ebenso in Trance fallen wie die nicht enden wollenden Monologe unseres Fahrers.

Doch irgendwann ist all das überstanden. Wir verlassen die Berge und fahren hinein ins Kaschmirtal. Srinagar und der weitläufige Dal See liegen vor uns.

Das Hausboot „Chicago“ ist unsere Basis in Srinagar. Ganz leicht wankt das Boot im Takt der Wellen auf und ab. Ganz leicht versinkt jeder Schritt im dicken Teppich des Wohnzimmers. Ganz leicht fallen wir auf weiche Betten und mit uns fällt der Ballast einer anstrengenden Reise durch die Berge.

Srinagar ist damals wie heute eine Handelsstadt. Srinagar ist lebendig und geschäftig und alles andere als indisch. In den Straßen der Altstadt erinnern wir uns mehr an Pakistan; an Rawalpindi, Karachi oder Lahore, als an irgendein Indien, das uns jemals vorgestellt wurde. Frauen verschleiern sich mit der Burka, Männer tragen lange Bärte, der Muezzin ruft zum Gebet. Die muslimische Gemeinschaft stellt in Srinagar, in Kaschmir allgemein, den überwiegenden Teil der Bevölkerung – ein Grund für mitunter gewalttätige Auseinandersetzungen mit den hinduistischen Autoritäten in der Vergangenheit.

Srinagars Altstadt ist geprägt vom morbiden Charme kolonialer Herrlichkeit. Wie es die Geschichte so will, fällt Kaschmir 1846 in britische Hände, wird zum Fürstenstaat ernannt und zum Protektorat der britischen Krone erklärt. Heute siecht der Stolz einstiger reicher Händler vor sich hin. Die Gebäude sind nun sich selbst überlassen, darbend, ungeschönt. Farbe blättert von Fensterrahmen, rostendes Wellblech liegt auf den Dachbalken, in den Ecken sticht der Geruch von Ammoniak in die Nase. Ein paar Hunde streunen umher.

Allein in den Erdgeschossen lebt der Handel weiter. Gemüse- und Obstverkäufer preisen ihre Waren an. Gurken, Zwiebeln, Kartoffeln, Kohlrabi, Zitronen, Salat, Trauben. In den Kiosken nebenan gibt es allerlei Snacks, Knabbereien und Zigaretten. Aus vielen Türen und Fenstern dringt das Hämmern, Feilen, Kreischen und Rattern des Handwerks hinaus auf die Straße. Schmiede und Schneider arbeiten in kleinen Ein-Mann-Manufakturen. Kiloschwere Fleischmasse hängt an Fleischerhaken. Tischler stellen die unverwechselbaren Holzarbeiten her, für die Kaschmir seit Jahrhunderten berühmt ist. Pferdekarren klappern über den Asphalt. Autorikschas drängeln sich hupend von einem Straßenende zum nächsten. Immer wieder werden wir mit einem freundlichen „Welcome to Kashmir“ gegrüßt.

Zwischen all der Geschäftigkeit auf der Straße tauchen wir stets in Oasen der Ruhe ein. Moscheen in reich verziertem kaschmirtypischen Holzdesign, geschmückt mit allerlei bunt bemaltem, schön anzuschauendem Pappmaché. Die schönste Moschee Srinagars ist wohl die Khanqah Shah-i-Hamadan. Die um 1400 errichtete Konstruktion aus Holz und Backstein ist eines der Wahrzeichen der Stadt.

Die bei weitem größte Moschee Srinagars ist jedoch die Jama Masjid. Errichtet im Jahr 1672 ist der zentralasiatische Einfluss ihrer Bauherren, den Moguln, kaum zu verkennen. Viel Holz und das pagodenähnliche Dach lassen die Moschee wie das Schloss eines asiatischer Herrscher á la Dschingis Khan erscheinen. 378 Säulen, jede einzelne aus dem Stamm einer Himalaya-Zeder geschnitzt, stützen das Dach unter dem bis zu 30.000 Gläubige Platz finden. Im Innenhof ziehen ein paar Vögel zwischen den Dächern umher und allein das leise Rauschen des Brunnens durchdringt die Stille. Wir genießen die Ruhe, schöpfen etwas Kraft und kehren zurück in den Trubel der Stadt und weiter an das Ufer des Dal Sees.

An der Uferpromade liegen dutzende Schikaras, kleine Boote, einer venezianischen Gondel gleich, die darauf warten Passagiere oder Waren über den See zu befördern. So gelangen nicht nur Touristen zu ihren Hausbooten, sondern auch Schulkinder in ihre Klassenräume, Männer und Frauen an ihre Arbeitsplätze und wir weit hinaus auf den See.

Gleichmäßig sticht unser Steuermann mit dem herzblattförmigen Paddel in die Wasseroberfläche. Wir liegen währenddessen ausgestreckt auf weichen Polstern unter einem schattenspendenden Sonnendach. Kleine Wellen erheben sich vor uns am Bug, als wir langsam durch die schmale Südspitze und weiter hinaus auf den See gleiten. Unzählige Händler schippern mit uns durch die Enge. Sie verkaufen Safran und Schmuck oder preisen Fotoshootings in traditioneller Kaschmiri-Kleidung an. Das alles sagt uns jedoch nicht zu und wir lassen uns lediglich zu einem Tee am schwimmenden Imbissstand überreden.

Doch hinter den Geschäftemachern kehrt Ruhe ein. Als sich der See öffnet, bleiben die Händler zurück und vor uns breitet sich die große, spiegelglatte Weite des Sees aus, die nur hier und da von ein paar Seerosenfeldern unterbrochen wird. Wir gleiten hinaus, immer weiter, bis Srinagar in der Ferne beinahe verschwindet. Der See und die Berge sind nun die einzigen noch verbleibenden Konstanten.

Wir gleiten beinahe bis ans andere Ufer des Sees, gegenüber der Stadt. Im 16. Jahrhundert ließen hier die früheren Mogulherrscher Kaschmirs prachtvolle Gärten anlegen, um mit ihren Frauen und Hofdamen darin zu flanieren.

Terrassenförmig führen die Gärten von den Hängen der ufernahen Hügel Richtung Wasser. Kleine grüne, symmetrische Paradiese – vollkommen durchgeplant. Jede Pflanze hat ihr Gegenstück, jeder Baum sein Pendant. So entstehen Alleen, Blumengärten, Wasserläufe und Springbrunnen.

Der schönste und größte Garten ist der Nishat Bagh. Begrenzt vom Dal See auf der einen und den Bergen auf der anderen Seite haben wir einen fantastischen Blick von den Terrassen über das Wasser des Sees. Vor diesem Panorama trollen sich jede Menge Inder. Es ist Sonntag und Sonntag scheint Gartentag zu sein. Ganze Familien, Jungendgruppen und vor allem Paare bevölkern die Grünflächen, liegen im Gras, planschen in den Brunnen, richten ihre Pilotenbrillen und posieren wie Boygroups aus den 90ern für unschlagbare Handyfotos und Facebook Uploads.

Im Shalimar Bagh herrscht ein ähnliches Bild. Inder sind verliebt in diesen Garten. Egal wen man fragt, der Shalimar Bagh sei der schönste aller Gärten, ist die einhellige Meinung. Wahrscheinlich sind die Inder aber nur verliebt in die Liebe, denn dem Shalimar Bagh liegt eine solche Geschichte der Liebe zugrunde. Es heißt das Jahangir, der Mogulherrscher, diesen Garten zu Ehren seiner Frau Nur Jahan, errichten ließ. Ein Paradies für die Liebe seines Lebens. Man kann den vielen Besuchern förmlich dabei zusehen, wie sie beim Gedanken an so viel Zuneigung dahin schmelzen.

Wir verlassen die Gärten und kehren zurück zu unserem Hausboot. Über dem Ufer des Sees geht die Sonne unter und wir genießen Kahwa aus einer kolonial anmutenden Porzellantasse. Unsere Füße baumeln über dem Wasser und mit ihnen unsere tiefenentspannten Seelen.

Dal See, Srinagar, Kaschmir

Sonnenuntergang über dem Dal See

 

Wir bedanken uns bei Chicago Groups of Houseboat für die Einladung. Alle dargestellten Meinungen sind unsere eigenen.

Aus dem hohen Norden Deutschlands hinaus in die Welt: 2011 zieht es Morten und Rochssare für zwei Jahre per Anhalter und mit Couchsurfing auf den südamerikanischen Kontinent. Genauso geht es nun weiter. Jetzt jedoch in die andere Richtung. Seit 2014 trampen die beiden auf dem Landweg von Deutschland nach Indien und weiter nach Südostasien. Es gibt noch viel zu entdecken.

Von ihren Abenteuern und Begegnungen erzählen sie in ihren Büchern „Per Anhalter durch Südamerika“ und „Per Anhalter nach Indien“, jeweils erschienen in der National Geographic Reihe bei Malik.

mehr


Und jetzt du!

Um uns vor Spam zu schützen, bitten wir dich die markierten Felder auszufüllen. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Julia Annemarie
    6. August 2015

    Hallo, ich wollte mich für den Beitrag bedanken. Ganz interessant. Außerdem habt Ihr mich dazu gebracht meinen geliebten Sommerurlaub in Südtirol (www.hotel-diana.it) gegen was mehr “Abenteuerliches” auszutauschen.


    • nuestra america
      8. August 2015

      Halla Julia Annemarie,

      vielen Dank für dein Lob. Wir freuen uns, dass wir dich zu etwas Neuem inspirieren können. Kaschmir ist vielleicht etwas weiter weg als Südtirol, aber ganz sicher jeden zusätzlichen Reisemeter Wert. Du wirst es genießen.


      • Julia Annemarie
        11. August 2015

        Glaube ich auch. Danke 🙂